Kaffee und kreative Herausforderungen

Kaffee ist im Moment mein absolutes Lebenselixier. Ich trinke ja schon immer echt viel Kaffee, aber im Moment ist es wirklich schlimm und ich überlege schon, mal einen kalten Entzug zu machen. Mit Tee, oder Wasser, oder Saft, oder Kakao als Ersatz. Ob das funktioniert? Ich glaube ja tatsächlich, dass diese Kaffeesucht bei mir eher ein psychologischer Effekt ist, denn wirklich wacher werde ich durch den Kaffee nicht. Aber es ist eben ein festes Ritual. Morgens erstmal einen Kaffee. Vorher kann ich nicht arbeiten, keinen Sport machen (ja, tatsächlich…) und grob gesagt einfach nicht wirklich denken. Kaffee ist für mich also eher eine doofe Angewohnheit, als dass er wirklich einen physischen Effekt hätte. Angeblich kann man Rituale, die man gerne in seinen Alltag integrieren, oder eben vermeiden möchte, ganz einfach durch andere ersetzen. So wie ja viele Raucher durch Nikotinkaugummis von der Zigarette wegkommen, aber eben permanent Kaugummis kauen müssen. Und, angeblich hat sich ein neues Ritual nach 21 Tagen in unserem Tageszyklus verfestigt und wir haben es verinnerlicht. Theoretisch sollte ich das wohl mal ausprobieren. Theoretisch. Und dann sind da so Dinge, wie das Semesterende, der Beginn meiner Masterarbeit oder einfach der alltägliche Wahnsinn im Büro und zu Hause. Seit Anfang des Jahres versuche ich ja auch, täglich mal ein kleines kreatives Irgendwas zu gestalten. Ich komme nämlich viel zu selten dazu, einfach mal wieder wie zu Beginn des Studium rum zuprobieren und spielerisch an etwas ran zugehen. Und überraschender Weise klappt das wirklich gut. Und es macht Spaß. Zwischendurch mal ein Icon hier, eine kleine Illustration da und ein bisschen Handlettering. Ich finds ziemlich toll, was ich so kurzer Zeit alles dabei rausgekommen ist und ich werde es hoffentlich schaffen, das ganze Jahr durch zuhalten…

Miri
<3

Weiterlesen

Master ich komme!

Ja tatsächlich habe ich vor zwei Wochen mal mit den Vorbereitungen für meine Masterarbeit gestartet. Zunächst mal mit dem Wichtigsten – Schreibtisch aufräumen! Wenn man die Tastatur nicht mehr sieht, wird’s dafür auch echt mal wieder Zeit. Danach habe ich mir dann das Thema ganz fett auf einem Notizzettel an den Bildschirm geklebt. Damit ich auch ja nicht wieder davon abkomme. Plastikvermeidung im Alltag steht da nun ganz dick geschrieben. Dazu brauche ich jetzt erstmal noch einige Meinungen und so habe ich letzten Dienstag eine kurze Umfrage gestartet. Mittlerweile haben über 500 Teilnehmer auf meine Fragen geantwortet und mir einige Erkenntnisse gebracht, die nun ausgewertet werden wollen. Mein Prof. hatte letzte Woche außerdem noch einige nette Einfälle, die auch noch umgesetzt werden wollen. Mittwochs haben wir immer die Besprechung der Masterprojekte und bis dahin ist noch einiges zu erledigen. Der Creative Brief ist zwar fertig und auch mein Konzept steht in den Startlöchern, aber für jede abgearbeitete Frage, ergeben sich natürlich wieder zwei Neue.

Ich werde nun mal versuchen relativ regelmäßig über den Fortschritt meiner Masterarbeit zu berichten. Das hatte ich mir eigentlich auch bei meinem Bachelor vorgenommen und dann doch nicht umgesetzt. Aber für den Master habe ich ja 6 Monate Zeit, da sollte es ja möglich sein, jede Woche eine kurze Zusammenfassung zu schreiben.

Letzte Woche Donnerstag hatten wir noch einen kleinen Workshop von der Cool Ideas Society, der zwar nichts direkt mit meinem Master zu tun hatte, mir aber nochmal einen kurzen Einblick ins Design Thinking und auch einen Motivationsschub gegeben hat.

So, jetzt höre ich weiter wundervolle Weihnachtmusik und versuche mal irgendwie strategisch und konzeptionell zu denken…

Weiterlesen