Master – Themenfindung mal anders

Plastik, Infografik, Müll, Print, Not My Fucking Problem, Startup, DIY

Jaja ich weiß, das „mal anders“ macht eigentlich gar keinen Sinn. Ich hab ja noch nie zuvor den Master in irgendetwas gemacht. Aber ich glaube normalerweise läuft das doch irgendwie eher so. Man hat ne Idee, man recherchiert und dann schreibt oder gestaltet oder konzipiert man drauf los. Joa, nicht so bei mir. Ich werde nun zuerst etwas tun, aktiv werden und mich wohl selbst ein wenig quälen und danach dann mal recherchieren und so. Und um was gehts denn nun eigentlich? Um Design? Um eine App, oder ne Website? Oder doch wieder ein Buch oder etwas selbst Genähtes? Nö! Diesmal geht es um etwas, das mir sehr am Herzen liegt. Um Plastik. Genauer gesagt um KEIN Plastik. Im Zuge meines Labels Not My Fucking Problem, das ja mal meine Bachelorarbeit war, habe ich mich die letzten Wochen intensiv mit dem Thema Plastik auseinander gesetzt. Daten und Fakten dazu gesammelt und diese in eine Infografik gepackt. Und das alles hat mich doch sehr erschreckt. So viel Müll, den wir, du und ich, jeden Tag, jede Woche, Monat und Jahr produzieren darf doch eigentlich gar nicht wahr sein. Ist es aber. Leider. Kurzum, ich habe nun ein gutes Grundwissen zum Thema Plastik und wieviel wir davon so durchschnittlich verbrauchen. Und ich sehe, wie meine Plastikmülltonne überquillt….

Ich möchte das ändern!

Darum habe ich mir vorgenommen nächsten Monat, also ab Morgen (…ohje, ohje…) so gut es geht auf Plastik zu verzichten. Ich werde alles ganz genau dokumentieren und meine Gedanken festhalten. Falls jemand Tipps und Tricks und Anregungen und was weiß ich nicht alles für mich hat, freue ich mich sehr darüber!

Miri

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Gute Idee. Du steigst auf einen guten Zug auf. Sehe jetzt viele die so denken und es so handhaben. Ich versuche auch die Umwelt zu entlasten, so gut es geht. Sollten so viele mehr tun.

    🙂

    1. Genau so sehe ich das auch. Je mehr Leute sich mal ein wenig Gedanken machen würden, desto besser würde es unserer Umwelt gehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.